iRacing Rennstrecken Kauftipps

iRacing wird häufiger dafür kritisiert, dass es relativ teuer ist. Außer den monatlichen Abokosten (letztendlich nur ein paar Euro pro Monat, wenn man mit dem Black Friday Deal ein oder zwei Jahre verlängert) ist das Kaufen von Rennstrecken am Teuersten. Eine Strecke kosten US$15. Zum Glück ist es nicht notwendig jede Strecke zu kaufen, da a) iRacing schon eine Menge Strecken kostenlos mitliefert, und b) manche Strecken beliebter sind als andere, und darum mehr benützt werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt (Saison 4 2020) enthält das iRacing diese Strecken:

  • Charlotte Motor Speedway (zwei Versionen)
  • Lime Rock Park (zwei Versionen)
  • Okayama
  • Oran Park (neu in Saison 4 2020)
  • Oulton Park (neu in Saison 4 2020)
  • Summit Point (zwei verschiedene Strecken)
  • Tsukuba (ebenfalls zwei verschiedene Strecken)
  • Laguna Seca
  • Daytona (alte Version)
  • Phoenix (alte Version)
  • Pocono (alte Version)
  • Silverstone (2008er Version)
  • Texas Motor Speedway (2008er Version)

Das sind 13 Strecken, ohne verschiedene Versionen und Konfigurationen mitzurechnen – man kann also eine komplette Saison mit 12 Rennen veranstalten, ohne eine gratis Strecke zweimal zu benützen.

Trotzdem benützen die meisten Rennserien in Klasse D und höher jede Saison mehrere bezahlte Strecken. Die meisten verwenden dabei ein festes Schema, unter dem eine Strecke nach Abstimmung mehrere Saisons benützt wird. Das bedeutet das man, wenn man sich vorher im Forum informiert, einen guten Eindruck davon bekommen kann, welche Strecken in seiner Lieblingsserie die nächsten Saisons benützt werden. Außerdem sind manche Strecken deutlich beliebter als andere, und werden dadurch mehr benützt – was sie eine bessere Investition macht als andere. Nach meiner Erfahrung kann man die Strecken ungefähr so einteilen:

Gruppe A

Sehr beliebt, werden am häufigsten verwendet:

  • Spa
  • Road Atlanta
  • Road America
  • Sebring
  • Watkins Glen

Viele Klassiker, worunter vier der besten Strecken in den USA. Diese fünf sind meiner Meinung nach eigentlich Pflicht.

Gruppe B

Häufig verwendet, aber nicht so oft wie Gruppe A:

  • Interlagos
  • Nürburgring/Nordschleife. Eine Besonderheit hier ist, dass viele Serien eine kombinierte Streckenführung benützen, wofür man zwei Strecken kaufen muss.
  • Le Mans
  • Barcelona
  • Silverstone
  • Zandvoort
  • Bathurst
  • Suzuka
  • Brands Hatch
  • Imola
  • Monza
  • Mosport

Viele Möglichkeiten hier, schau also in den Kalender deiner Lieblingsserie, bevor du einen Kauf tätigst. Die meisten Formel 1 Strecken fallen in diese Kategorie. Die Nordschleife liebt man oder hasst man. Wenn man sie liebt, sollte man auch die GP Strecke kaufen, da viele Serien eine kombinierte Streckenführung verwenden.

Gruppe C

Der Rest. Da sie wenig verwendet werden, haben auch weniger Leute sie – was bedeutet, dass die Rennteilnahme leidet, wenn mal so eine Strecke auf dem Kalender ist. Das ist schade, da hier ein paar schöne Strecken (z.B. Virginia International Raceway) dabei sind. Man kann aber hoffen, dass die älteren Strecken irgendwann kostenlos werden.

Neue Strecken

Wenn neue Strecken veröffentlicht werden (Barcelona war glaube ich die letzte), dann werden sie meisten durch viele Serien für mehrere Saisons verwendet. Eine neue Strecke kaufen lohnt sich also fast immer, wenn man sie mag. Hockenheim scheint in Arbeit zu sein…

Geld sparen

Nicht vergessen, man bekommt 10% Rabatt wenn man drei Sachen gleichzeitig kauft. Es ist darum sinnvoller, am Anfang einer Saison auf einmal zwei Strecken und ein Auto zu kaufen, statt einzelne Einkäufe während der Saison zu tätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.